Donnerstag, 13. Oktober 2011

Agathes neuer Hut

2014
Oh Himmel - das ist nun schon soooo lange her. An diesem Hut habe ich immer mal wieder gearbeitet - und am Ende passte er in der Weite nicht. Da macht man sich nun sooo viel Arbeit. Jetzt liegt er im Schrank, aber wie ich mich kenne, krame ich ihn irgendwann wieder raus und er kommt in die Welt - vielleicht.


13.10.2011
Die vielen Regentage nervten mich nicht nur wegen des Regens an sich, sondern, weil meine Locken leiden. Das sollte ein Ende haben - ich brauche einen Hut. (Dazu muss gesagt sein, dass ich schon einige Hüte besitze und diese auch trage!) Um die Locken nicht zu quetschen, muss er hoch sein, das sieht aber nach Zylinder aus - soll es nicht. Also hab ich mit Papier rumprobiert. Hier ein bißchen eingeklebt, dort ein wenig weggeschnitten. Nach etlichen Tagen und Versuchen (natürlich nicht ständig) war ich zufrieden.


Das Modell fuhr erstmal mit mir durch halb Deutschland, weil ich - naja, eben unterwegs war. Das zu erzählen führt hier zu weit. Irgendwann kam ich endlich zum Nähen und baute zuerst die Krempe. Zur Stabilisierung benutzte ich eine sehr feste Einlage, die für Taschen gedacht war. Trotzdem schlappte das Teil hängend herum - sowas nervt die tapfere Schneiderin. Da muss man wirklich tapfer sein. Meine nächtliche Suche im Internet hatte endlich mal Erfolg, ich fand eine Seite, wo Zutaten für Hüte angeboten werden.

http://www.neheleniapatterns.com/html/body_hutmacherware.html

Ich war so froh und bestellte sofort per Bankeinzug - soll man ja eigentlich nicht, aber es geht so schön schnell und ich hatte einfach mal Vertrauen. Zwei Tage später kam schon der Karton mit Hutdraht und schwarzem Steifleinen. Kein Vergleich mit der schlappen Einlage. Ich brauchte nur den Draht in meine schlappe Krempe einzuziehen und - suuuuper. Vielleicht näh ich jetzt noch das Oberteil, aber nur vielleicht, denn die tapfere Schneiderin ist sehr müde von einem anstrengenden Tag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen